Blogger: Zsadista

Rezensiert: Krimi, Thriller, Fantasy, Science Fiction, Steampunk, Endzeit / Dystopie, Kinder- sowie Jugendbücher. Das können Romane, Kurzgeschichten und auch Anthologien sein. Ernst, humorvoll, schräg oder regional, da bin ich offen für alles.

Wo erscheinen die Rezensionen außer bei Writers Online?

Zsadistas Blog: Link

Facebook: Link

sowie auf  Lovelybooks, Amazon, Thalia, Weltbild, ebook.de, 

mayersche.de,  Was liestdu?, ebay.de, GlobusBuchshop.de,   medimops, rebuy, Hugendubel.de

 

Kontakt für Autoren


Persönliches

Ich bezeichne mich selbst als Büchersüchtige. Ich lese in jeder Minute, die ich erübrigen kann. Selbst in meinem Auto ist ein Buch deponiert, falls ich mal ein paar Minuten Zeit irgendwo habe.

 

Ich lese soweit alles, was mich interessiert. Da gibt es kein besonderes Genre. Ich lese neben Romanen auch sehr viele Sach- und Wissensbücher. Zeitweise lese ich auch sehr gerne Kinder- und Jugendbücher.

 

Was ich nicht mag, sind Liebesromane und Geschichten über das alltägliche Leben, außer sie sind humorvoll. Mit Büchern wie „Fifty Shades of Grey“ kann man mich echt jagen. Ich mag auch keine Fantasy Liebesgeschichten. Ein bisschen Liebe kann im Buch stecken, aber zu viel geht bei mir gar nicht.

 

Auch mag ich keine Thriller, die zu Psychotisch sind. Psychopathen und dauerhafte Quäl-Szenen sind auch nicht so meines.

 

Im Allgemeinen bevorzuge ich Printbücher. Ebooks lese ich auch, allerdings nicht, wenn sie zu viele Seiten haben. Ich kann mich auf den Reader nicht richtig konzentrieren. Auch blättere ich oft wieder im Text zurück und das geht bei dem Reader irgendwie nicht oder sehr schwer.


In Progress



Rezension zu "Schokoweiss" von Alex Richter

Cas und Nic, zwei Schneemänner werden in dieser besonderen Nacht durch Sommerschneeflocken verzaubert. Doch die Freude der beiden ist nur von kurzer Dauer. Nic ist krank und Cas will ihm unbedingt helfen. Also machen sie sich auf die beschwerliche und gefährliche Reise zu Doktor Eisenbeiss. Ihre Reise führt sie in den unergründlichen Winterwald wo ihnen viele seltsame Geschöpfe begegnen, die ihnen nicht immer freundlich gesonnen sind. Wird ihnen am Ende Doktor Eisenbeiss helfen können? Und gibt es ihn überhaupt?

„Schokoweiss“ ist eine phantastische Geschichte aus der Feder der Autorin Alex Richter. 

Ich möchte hier erwähnen, dass ich das Buch von der Autorin selbst erhalten habe. Ohne zu lesen lies das Exemplar mein Herz schon höher schlagen. So ein liebevoll verziertes und gestaltetes Buch hatte ich noch nie in meinen Händen halten dürfen. Vielen lieben Dank für die Mühe und das schön gestaltete Buch. 

Die Geschichte selbst lässt einem das Herz wärmen. Die beiden Schneemänner sind einfach nur zum gern haben. Im Übrigen soweit auch alle anderen Figuren im Buch. 

„Schokoweiss“ ist so ein wunderschönes Buch, das nicht nur jetzt wo es auf Weihnachten zu geht zu genießen ist. Die Geschichte ist einfach zu wunderbar um nur im Winter gelesen zu werden. 

Die Geschichte erzählt viel über Herzlichkeit, Wärme und Freundschaft. Sie ist nicht nur für Kinder geeignet. Auch Erwachsene sollten sich in die Geschichte fallen lassen. 

Der Schreibstil ist klar und flüssig. In den Dialogen ist auch ein Touch Humor vorhanden, was die ganze Story auch nicht zu düster macht. Die Beschreibungen sind perfekt, man kann sich alles genau vorstellen, ohne das es dabei zu viel Drumherum wäre. 

Was soll ich mehr sagen. Eine volle Leseempfehlung für jüngere und ältere Leser zu jeder Jahreszeit. Aber man sollte sich die Muse nehmen und das Buch langsam genießen. Es ist keine Geschichte, die man schnell lesen sollte, dafür ist sie einfach zu schön.

5 / 5 Sterne

 

Die Rezension findest du auf folgenden Seiten:

Zsadistas Blog: Link

Zsadistas FB Seite: Link


Rezension zu "Die Macht der Clans – Liebes Rebellion" von Gabi Büttner

Larissa ist eine junge Dame der Oberschicht. Wohlbehütet und darauf vorbereitet, was ihr das Leben zu bieten hat. Ihre Zukunft ist an der Seite eines hohen Herrn mit viel Einfluss. Was sie zu tun hat, ist repräsentieren und ihr künftiges Haus zu Ansehen führen.

Während ihren Partys lernt sie Chris kennen. Sie freundet sich mit ihm an. Doch eines Tages verschwindet er einfach und es heißt, er wäre im verbotenen Gebiet gesehen worden. Das kann nicht sein, das muss eine Lüge sein. In ihrer Wut verliert sie ihre Beherrschung und schlägt zu. Zur Wiedergutmachung soll sie den Geschlagenen nun heiraten. In ihrer Verzweiflung flüchtet sie in die verbotene Zone und versucht Chris zu finden.  

Chris hingegen steht an der Spitze der Freiheitskämpfer. Er war undercover in den gehobenen Kreisen um zu spionieren.

Total erschöpft wird Larissa im verseuchten Gebiet von den Freiheitskämpfern aufgegriffen. Ist sie nun Freund oder Feind? Kann man ihr trauen oder spielt sie nur für sich alleine?

„Die Macht der Clans – Liebes Rebellion“ ist der Start einer Dystopie aus der Feder der Autorin Gabi Büttner.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und klar. Als Debüt Roman hat das Buch großes Potential. So ausgearbeitete Debüts findet man eher selten. Was mir allerdings etwas fehlte, waren mehr Informationen über die Gegebenheiten. Man erfuhr soweit nicht sehr viel was passiert war, wie die Welt jetzt aussieht und wie das Leben soweit aussieht. Mir fehlten da einfach ein paar mehr Erklärungen. Ich mag es, wenn nicht alles bis ins kleinste Detail erklärt wird, will jedoch im Grunde schon wissen, wie ich mir das Ganze vorstellen soll.

Dafür war mir zu viel Liebe im Spiel. OK, der Titel ist „Liebes Rebellion“, trotzdem war mir das ganze einfach zu viel. Vor allem diese Umschwünge von Liebe und Geschrei. Kaum landete man im Bett, schon ging es wieder mit anmeckern weiter.

Larissa ist ein typisches Prinzesschen. Eine Dame der besseren Welt. Sie geht auch voll in ihren Ansichten auf. Zum Ende des Buches hin ändert sich zwar ihre Ansicht, aber viel sympathischer wurde sie mir trotzdem nicht. Sie nervte mich und ich konnte sie nicht leiden. Aber sie war als verwöhnte Upperclass wunderbar dargestellt. Sie ist halt eine, die sich nicht vorstellen kann, dass die schöne heile Wunderwelt auch ihre abgrundtiefen dunklen Seiten hat.

Chris ist ein Anführer, der eigentlich nicht unbedingt einer sein will. Er liebt Larissa, vertraut ihr aber nicht sehr. Er kämpft sich halt durch und versucht sich seinen Gefühlen klar zu werden.

Das Buch endet mit einem Cliffhanger. Natürlich, man soll ja sabbernd auf den zweiten Band warten. Auch ich bin gespannt auf den zweiten Roman und hoffe, etwas weniger Liebesgedöhnse und etwas mehr Dystopie darin zu finden.

Ich habe zwar meine negativen Punkte und die Liebe war mir definitiv zu viel, trotzdem vergebe ich 4 Sterne, da der erste Teil einfach eine Menge Potential zu mehr aufweist.  

4 / 5 Sterne

 

Die Rezension findest du auf folgenden Seiten:

Zsadistas Blog: Link

Zsadistas FB Seite: Link